Facharztausbildung zum Anästhesisten: Anästhesietechnik

Wir werden Sie in kurzer Zeit mit allen Techniken der Allgemeinanästhesie vertraut machen. Für die Inhalationsanästhesie stehen an allen Arbeitsplätzen Desfluran und Sevofluran zur Verfügung. An mehreren Arbeitplätzen führen wir regelmäßig total intravenöse Anästhesien durch, bei denen wir die Narkosetiefe regelhaft mittels EEG-Monitoring (BIS, Narcotrend) überwachen.

Für das Atemwegsmanagement gibt es eine breite Palette an Hilfsmitteln. Wir werden Sie vertraut machen mit dem Einsatz von Larynxmasken, der oro- und nasotrachealen Intubation, der Verwendung von Doppellumentuben für die seitengetrennte Ventilation sowie der Jetventilation.

Für das Management des schwierigen Atemwegs sind wir gut aufgestellt. Wir verfügen über mehrere Bronchoskope für die bronchoskopische Intubation bei Erwachsenen und Kindern, die Lagekontrolle von Doppellumentuben und therapeutische Bronchoskopien. Der Einsatz von Videolaryngoskopen (D-Blade) sowie Hilfsmittel für die retromolare Intubation (Bonfils) hat in den letzten Jahren das Management des schwierigen Atemwegs deutlich erleichtert.

Rückenmarksnahe Regionalanästhesietechniken haben an unserem Haus eine große Bedeutung. Thorakale Epiduralkatheter werden bei allen größeren Bauch- und Thoraxoperationen eingesetzt. Lumbale Periduralkatheter kommen in erster Linie in der Geburtshilfe (Schmerztherapie bei vaginaler Entbindung) sowie bei peripheren Gefäßoperationen zum Einsatz. Aufgrund der – wie im gesamten Bundesgebiet – hohen Sectiorate werden Sie schnell den Einsatz der Spinalanästhesie bei operativen Entbindungen erlernen. Die periphere Regionalanästhesie ist in erster Linie bei unfallchirurgischen Patienten sowie in der (Dialyse-) Shuntchirurgie von Bedeutung. Regelmäßig kommt hier eines unserer beiden Ultraschallgeräte zu Einsatz. Wer seine Professionalität im Einsatz ultraschallgestützter RA-Verfahren verbessern will, hat darüber hinaus die Möglichkeit an den BG-Kliniken Bergmannsheil in Bochum zu hospitieren. Seit mehreren Jahren besteht eine Kooperation zwischen unseren beiden Häusern, die es unseren Assistenten ermöglicht, weitergehende Kenntnisse in der Kardioanästhesie und ultraschallgestützen RA zu erwerben und umgekehrt den Bochumer Kollegen weitergehende Kenntnisse in der geburtshilflichen Anästhesie und Kinderanästhesie.

Aufgrund unseres geriatrischen und polymorbiden Patientenguts werden Sie schnell mit den Möglichkeiten des invasiven Monitorings vertraut. Wir legen täglich mehrfach zentrale Venenkatheter und arterielle Katheter zur invasiven Blutdruckmessung. Bei entsprechender Indikation legen wir Swan-Ganz-Katheter, um unsere Patienten sicher über schwierige Phasen der Operation zu geleiten. In diesem Zusammenhang werden wir Sie schnell mit der Technik der ultraschallgestützten Gefäßpunktion vertraut machen.

In unserem Haus werden jährlich zirka 600 Kinder unter fünf Jahren operiert. Vor allem die Kinder mit craniofacialen Dysplasien stellen hohe Anforderungen an uns Anästhesisten, da diese nahezu immer Intubationsschwierigkeiten bieten.

Wir Anästhesisten betreuen zwei Intensivstationen: die chirurgische mit 10 Betten und die internistische mit 8 Betten. Der Bau einer interdisziplinären Intensivstation mit 28 Betten ist in Planung. Auf beiden Stationen werden Patienten aller Fachgebiete betreut, so dass die dort tätigen Ärzte mit einer breiten Palette an Krankheitsbildern konfrontiert werden. Nierenersatzverfahren werden in Kooperation mit unserer nephrologischen Klinik durchgeführt. Im Rahmen Ihrer intensivmedizinischen Ausbildung werden Sie die heute üblichen Möglichkeiten des invasiven Monitorings mit Swan-Ganz-Kathetern und vor allem der PICCO-Technologie erlernen. Wir werden Sie mit unterschiedlichen Sedierungsstrategien vertraut machen wie dem Einsatz von Dexmedetomidin und Anaconda und unterschiedlichsten Methoden des Atemwegsmanagement inklusive der Punktionstracheotomie.

Unsere Abteilung nimmt aktiv am Rettungsdienst der Stadt Recklinghausen teil. Die Notärzte unseres Hauses werden ausschließlich von uns Anästhesisten gestellt. Die Besetzung des Notarztwagens erfolgt im Drei-Wochenturnus, wobei zwei Notarztwochen von einer notarztfreien Woche gefolgt werden.