Proktoskopie - Analkanalspiegelung

Einführung

Bei einer Proktoskopie ist es möglich den Analkanal anzusehen.Mit einem starren, kurzen Rohr mit einer seitlichen Öffnung, wird diese Untersuchung durchgeführt.Damit lassen sich Hämorrhoiden und andere Erkrankungen in Afterbereich darstellen und ggf. behandeln. 

Anatomie

Als Enddarm bezeichnet man das letzte Stück des Dickdarms. Im Enddarm wird der Stuhl vor der Defäkation gespeichert. Der Schliessmuskel des Afters schliesst den Enddarm nach aussen ab. Für einen kompletten Abschluss sorgen die Gefässpolster, in deren Bereich sich Hämorrhoiden bilden können.

 

Ein Teil des Enddarms im Bild ist aufgeschnitten dargestellt. Man kann die Falten der Darmwand (1) deutlich erkennen. Der After besteht aus einer kräftigen Muskelschicht. Innen ist er mit Schleimhaut und Gefässpolstern ausgekleidet (2). In diesem Bereich der Gefässpolster können Hämorrhoiden entstehen (3).


 

Indikationen

Was sind die Gründe für eine Proktoskopie? Viele Erkrankungen und Störungen des Enddarms, wie Entzündungen, Blutabgang, Abgang von Schleimabsonderungen, Hämorrhoiden und Änderungen der Stuhlgewohnheiten können nur dann richtig diagnostiziert und behandelt werden, wenn sich der Arzt ein Bild von der Beschaffenheit der Schleimhaut des Enddarms machen kann. Häufig kommen Hämorrhoiden, knotenförmige Erweiterungen der Gefäßkonvolute im Afterbereich vor. Weitere Erkrankungen im Bereich des Afters sind Fisteln (krankhafte, eiternde Gangsysteme), Fissuren (kleine Einrisse) und Ekzeme, die teilweise heftig jucken können. Auch diese Erkrankungen werden während der Proktoskopie erkannt und behandelt

Proktoskop

 


Protoskop

Aufbau und Funktion des Proktoskops:

  1. Proktoskop
  2. Lichtquelle
  3. Optik mit Lichtleitung    


Vorbereitung

Für die Untersuchung ist keine besondere Vorbereitung notwendig. Manchmal wird vor der Untersuchung ein kleiner Einlauf gemacht.