Das Zentrum für minimal-invasive / robotische Chirurgie

Warum legen wir so viel Wert auf minimal-invasive Operationen und haben ein Zentrum für minimal-invasive/ robotische Chirurgie gegründet? Die Gründe dafür sind vielfältig…

Die Verbreitung minimal-invasiver Operationstechniken erstreckt sich über zahlreiche Fachdisziplinen und bietet sowohl für den Patienten, als auch für den Operateur zahlreiche Vorteile. Das Prinzip der Operation „durch das Schlüsselloch“ ist so einfach wie genial. Bei mindestens gleich guten funktionellen und onkologischen Ergebnissen kann mittels minimal-invasiver Operationsverfahren der Blutverlust für den Patienten während der Operation minimiert werden. Außerdem sind Schmerzmittelbedarf und Krankenhausaufenthaltszeit im Vergleich zu offenen Operationen deutlich verkürzt. Auch die kosmetischen Ergebnisse sind aufgrund der kleinen Schnitte exzellent.

Das derzeit modernste Operationssystem für die Behandlung des Prostatakarzinoms ist der sog. Da Vinci®-Roboter. Es ist jedoch nicht so, dass ein Roboter die Operation durchführt. Vielmehr werden die Bewegungen der Roboterarme unter 3-D-Sicht durch den Urologen gesteuert und durch das System hochpräzise übertragen. Somit sind unter visueller Vergrößerung Herausforderungen wie z. B. der Erhalt des Gefäß-/Nervenbündels (welches sehr wichtig für den Erhalt der sexuellen Funktion ist) möglich. Auch andere wichtige Strukturen (Schließmuskel, Samenblasen u.a.) können mit dem Da-Vinci®-Roboter visualisiert und geschont werden, was die Wahrscheinlichkeit für Komplikationen minimiert.

Neben der Entfernung der Prostata setzen wir den Da Vinci®-Roboter auch für andere Eingriffe ein. Es können beispielsweise auch größere Nierentumore minimal-invasiv reseziert werden ohne die Niere komplett entfernen zu müssen. Heutzutage kann bei Nierentumornachweis in 70-80% der Fälle auf die komplette Entfernung der Niere verzichtet werden. Auch bei Nierenbeckenabgangsengen hat sich die Nutzung des Da Vinci®-Roboters bewährt. Durch die exakte Übertragung der Bewegungen des Operateurs auf die Roboterarme ist eine Rekonstruktion des Nierenbeckens unter exzellenter Sicht möglich. Manchmal sind bei tiefen Harnleiterengen unterschiedlicher Genese Rekonstruktionen im Bereich des Übergangs des unteren Harnleiters zur Harnblase notwendig – auch hier kann der Da Vinci®-Roboter genutzt werden wie auch bei Blasenanhebungen (Inkontinenz bei der Frau) oder komplexeren Beckenbodenoperationen (Planung interdisziplinär in unserer Beckenbodenklinik).

Trotz überzeugender technischer Möglichkeiten und reichlich Erfahrung mit minimal-invasiven Operationen an unserer Klinik ist vor dem operativen Eingriff ein persönliches Gespräch mit Ihnen und ggf. weiterführende Diagnostik unerlässlich. Nur so können wir Sie individuell und gemäß unserer geltenden Leitlinien auf höchstem Niveau beraten und behandeln.

 

Prof. Dr. med. Edwin Herrmann

Dr. med. Mustapha Akköze