Funktionelle Stimmstörung

Bei einer funktionellen Stimmstörung (Dysphonie) verändert sich der Stimmklang, die Stimmfarbe und die Lautstärke der Stimme, ohne dass organische Veränderungen zu diagnostizieren sind.

Die Ursachen der funktionellen Stimmstörung können vielfältig sein: Psychische Belastungen wie zum Beispiel Schreck oder Schmerz können zu einer Stimmstörung führen, genauso wie eine Überlastung der Stimme (häufig bei Sprechberufen wie Lehrer oder Pfarrer) oder eine falsche Stimmtechnik. Heiserkeit, Stimmverlust und Druckgefühl im Kehlkopf können die Folge sein.

Psychische, organische und funktionelle Stimmstörungen können sich auch gegenseitig beeinflussen, so dass der Patient nur schwer aus diesem Teufelskreis herauskommt. Helfen kann eine Stimmtherapie.

Wird die Stimme über einen langen Zeitraum falsch genutzt, können sich organische Abweichungen verfestigen. In einem solchen Fall kann es sein, dass vor einer Stimmtherapie ein kleiner chirurgischer Eingriff vorgenommen werden muss.