Hygiene im Prosper-Hospital

 

Hygiene ist ein zentrales Thema  im Prosper-Hospital. Bei diesem Querschnittsthema müssen verschiedene Professionen eng verzahnt miteinander arbeiten. Alle im Hause tätigen Personen und Berufsgruppen sind gefordert, jederzeit die gesetzlichen und hausinternen Hygieneregeln einzuhalten. Übergeordnet leitet ein Hygieneteam die Abläufe und Prozesse im Prosper-Hospital. Hierzu gehören Sylvia Matthiessen (leitende  Hygienefachkraft), Nicole Vogelsang (Hygienebeauftragte Ärztin).  Temporär werden sie von hygienebeauftragten Ärzten,  hygienebeauftragten Pflegekräften,  einer externen Hygienefachkraft , externen Mikrobiologen und Krankenhaushygienikern unterstützt.  Die fachliche Gesamtverantwortung liegt beim Ärztlichen Direktor.  Unser Team  ist täglich mit der Sicherstellung der Vorgaben und den eigenen Qualitätsansprüchen  im Bereich der Hygiene beauftragt.


In regelmäßigen Hygienekommissionssitzungen beraten alle relevanten Fachdisziplinen über Entwicklungen und Maßnahmen im Bereich Krankenhaushygiene, Mikrobiologie und Infektionsprävention. Dieser Kommission gehören Vertreter aus der Pflege, der Apotheke, der Technik, der Geschäftsführung, dem Qualitätsmanagement und externen Mikrobiologen sowie der Infektiologe  an. Die externen Spezialisten weiten dabei den Blickwinkel und bringen zusätzliches Spezialwissen mit ein.

 

Auch das Thema MRSA wird im Prosper-Hospital groß geschrieben. Bei allen Risikopatienten, wie  zum Beispiel Diabetikern, Dialysepatienten und Patienten mit chronischen Wunden, werden Nasen-Rachen- oder Wundabstriche durchgeführt. So wird MRSA frühzeitig festgestellt und kann gegebenenfalls vor einer geplanten Operation saniert werden. Darüber hinaus ist das Haus dem „Mulitresistente-Erreger-Netzwerk“ des Kreises Recklinghausen angeschlossen. Das Ziel des Netzwerkes ist im Sinne eines Qualitätsverbundes gemeinsam das Auftreten und die Verbreitung von multiresistenten Erregern zu kontrollieren und einzudämmen.

 

Das Prosper-Hospital ist Partner der nationalen Kampagne „Aktion saubere Hände“.

 

Sollte es zu einer  Infektion gekommen sein, wird dies nach dem KISS (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System) erfasst und in Zusammenarbeit mit dem NRZ (NationalesReferenzzentrum für Krankenhaushygiene) bewertet, mit dem Ziel, Verbesserungen herbeizuführen .

 

Das Hygieneteam des Prosper- Hospital führt regelmäßige Veranstaltungen und Fortbildungen für alle Mitarbeiter durch. Aktuelle Entwicklungen und neue Erkenntnisse werden vermittelt.

 


Gleichzeitig sind die gesetzlichen Vorgaben, Desinfektions- und Hygienepläne, Verfahrensanweisungen sowie unsere eigenen Qualitätsansprüche Teil von Dienstanweisungen. Alle Hygieneverfahren entsprechen den gesetzlichen Vorgaben und den Vorgaben der ausführenden Überwachungsbehörden (vgl. auch Robert Koch Institut und Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene).

 

Weitere Maßnahmen sind:

  • tägliches Update aller isolierungspflichtigen Patienten
  • engmaschige  hygienebezogene Stationsbegehungen
  • regelmäßige mikrobiologische Untersuchungen von Flächen und Endoskopen
  • Berufs- und Bereichskleidung, die nur in dafür vorgesehenen sensiblen Bereichen (z.B. OP, Kreißsaal, Dialyse…) getragen werden darf
  • Kontinuierliche Hygienequalitätszirkel der Hygienebeauftragten des Prosper-Hospitals