Schädelbasischirurgie

Die Schädelbasischirurgie wird bei verschiedenen Erkrakungen, wie Entzündungen, Frakturen und vor allem gut- und bösartige Tumoren der Schädelbasis  eingesetzt.  Wichtige anatomische Strukturen sind die Nase, Teil der Nasennebenhöhlen und der Felsenbeinpyramide. Im Bereich der Schädelbasis liegen viele wichtige Strukturen wie Nerven aus dem Gehirn sowie zufließende und abfließende Gefäße in sehr enger nachbarschaftlicher Beziehung. Die Schädelbasischirurgie stellt damit eine besondere operative Herausforderung und benötigt von dem Operateur besonders genaue Kenntnisse der anatomischen Strukturen.  

Die Schädelbasis ist auf verschiedenen Wegen zugänglich, so dass bei der Schädelbasischirurgie, um für die jeweilige Erkrankung des Patienten die bestmögliche Therapie festlegen zu können,  eine enge Zusammenarbeit zwischen Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Neurochirurgie, Augenheilkunde, Radiologie und Strahlentherapie von großer Bedeutung ist.

Hilfreich ist dazu die Anwendung des computergesteuerten Navigationsgerätes  (CAS) während einer solchen Operation, das eine erhebliche Orientierungshilfe darstellt und die Planung und Durchführung kompliziertester Schädelbasiseingriffe ermöglicht.