3. Seelsorgeteam

3.1

Die ökumenisch ausgerichtete Seelsorge im Prosper-Hospital sucht den Konsens in allen sie gemeinsam betreffenden Angelegenheiten. Dies betrifft insbesondere die Wahrnehmung der Interessen der Seelsorge in der Institution Krankenhaus.
Zur ständigen Fortentwicklung der Konzeption beraten sich die Seelsorger jährlich in einer externen Klausurtagung. Sie sorgen für regelmäßige ? nach Möglichkeit auch gemeinsam besuchte ? Fachfortbildungen.

3.2 Instrumente der Zusammenarbeit:

  • die Teambesprechung: Der ev. und der kath. Seelsorger treffen sich wöchentlich zu einer Dienstbesprechung (Di., 12.00 ? 13.30 Uhr). Bei Bedarf nimmt die kath. Seelsorgerin des Knappschaftskrankenhauses an den Besprechungen teil, die für 2 Stationen im Prosper-Hospital zuständig ist.
  • Gesamtteam Prosper-Hospital und Knappschafts-krankenhaus: In Angelegenheiten, die die Seelsorge beider Häuser betreffen (z.B.: die Bestattung Fehlgeborener, ökumenische Gottesdienste, Fortbildungen für Ehrenamtliche,...) werden bedarfsweise Treffen aller Seelsorgenden anberaumt.
  • Darüber hinaus finden regelmäßige dienstliche Besprechungen der kath. und der ev. Seelsorge separat statt.
  • Die Mitglieder der Teams vertreten sich ? gegebenenfalls auch konfessionsübergreifend ? gegenseitig (siehe auch 1.2).

3.3 Gemeinsam verantwortete Projekte sind:

  • vierteljährliche Bestattungen fehlgeborener Kinder (jeweils am letzten Dienstag der Monate Februar, Mai, August und November)
  • Studientage für Mitarbeitende der Krankenhausbesuchsdienste (1 x jährlich)
  • vierteljährliche Gedächtnisgottesdienste für die im Prosper-Hospital Verstorbenen
  • Vertretung der Krankenhausseelsorge beim ?Tag des Friedhofs? und beim ?Runden Tisch Tod und Trauer?