Steißbeinfistel-Operation nach Karydakis und das „pit picking“-Verfahren

Eine Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung und bildet sich in der Gesäßfalte. Eingewachsene Haare, Missbildungen oder auch durch Stürze verursachte Prellungen könnten Gründe für die Ausbildung einer Steißbeinfistel sein, die genaue Ursache ist nicht sicher bekannt, es liegt auf jeden Fall ein geplatztes Haarfollikel als Ursache zugrunde.

 

Meistens äußert sich die Steißbeinfistel durch starke Schmerzen und Schwellungen und durch starkes Druckempfinden. Sitzen, Gehen und auf dem Rücken liegen ist in vielen Fällen nur noch eingeschränkt möglich. Aus dem Fistelausgang kann eitrige oder blutige Flüssigkeit treten.

 

Da sich Fisteln nicht von selbst zurückbilden, wird häufig zu einer Operation geraten. Im Prosper-Hospital wird anstatt der klassischen Operationsmethode (der Fistelgang wird eingefärbt und anschließend das komplette Gewebe entfernt) auch die plastische Operation nach Karydakis angewandt. Sie ist deutlich schonender als die klassische Methode, da die Schnitte neben der Gesäßfalte liegen und so deutlich besser ausheilen können.

 

In geeigneten Fällen wenden wir außerdem das minimalinvasive „pit picking“-Verfahren an. Dieses Verfahren ist momentan der kleinste chirurgische Eingriff, der bei einer Steißbeinfistel angewendet werden kann. Die Operation erfolgt ambulant und wenn gewünscht auch unter einer lokalen Betäubung. Die einzelnen Fisteln werden nur sehr sparsam herausgeschnitten, so dass nur kleine Wunden entstehen, die vergleichsweise schnell heilen.