Operationsvorbereitung - Was muss ich beachten?

Je nach Art der Operation wird der behandelnde Arzt spezielle Informationen und Hinweise mitteilen. Hier haben wir einige allgemeingültige Hinweise zusammengefasst:

  • Falls der Patient erst zur OP-Besprechung ins Prosper-Hospital kommt, sollte er alle vorliegenden Befunde vom Haus- bzw. Facharzt mitbringen, z.B. Allergie-Pässe, Schrittmacher-Ausweise, Medikamentenlisten. Das vereinfacht die OP-Vorbereitung im Haus und verhindert, dass unnötige Untersuchungen durchgeführt werden.
  • Der Arzt benötigt Informationen über Vorerkrankungen, Allergien und Medikamente des Patienten. Einige Medikamente müssen ggf. in Vorbereitung auf die Operation abgesetzt werden. Hierzu gehören zum Beispiel auch freiverkäufliche, blutverdünnende Medikamente mit Acetylsalicylsäure in bestimmten Wirkstärken. Hier wird der Arzt aber individuelle Hinweise geben.
  • Positiv für die spätere Wundheilung ist der Verzicht auf Nikotin und Alkohol – auch bereits im Vorfeld der Operation.
  • Strümpfe zur Thrombose-Prophylaxe, die das Pflegepersonal zur Verfügung stellt, müssen vor dem Eingriff angezogen werden.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin empfiehlt, dass sechs Stunden vor dem Eingriff keine Nahrung mehr zu sich genommen werden sollte. Klare Flüssigkeiten dürfen in kleinen Mengen noch bis zu zwei Stunden vor der OP getrunken werden.