Wegbegleiter

Manchmal verlässt uns ein Kind,

das den Ruf von drüben

lauter vernommen hat

als die Stimme ins Leben.

Es schließt seine Augen und taumelt davon

wie ein Schmetterling,

taumelt zurück ins Licht

und lässt uns allein mit den Fragen,

ohne Antwort über den Sinn all des Begonnenen,

das uns unvollendet erscheint.                                               

Lässt uns zurück mit der Hoffnung,

die sich nicht erfüllte,

einer Knospe, die welkte,

ohne zu blühen.

 

- Verfasser unbekannt - 

 

Wenn ein werdendes Leben stirbt, bevor es geboren werden kann, befinden  Sie sich als  Eltern und   Bezugspersonen plötzlich und unvorbereitet  in einer  extremen Situation, die sehr oft von Hilflosigkeit, Verzweiflung und Schuldgefühlen geprägt ist. Mit einer ungeahnten Macht und Härte  tritt dieser Schicksalsschlag in Ihr  Leben, erschüttert und verletzt Sie  zutiefst.

 

Bereits in den ersten Schwangerschaftswochen entsteht eine sehr enge, emotionale Bindung, die für Außenstehende kaum begreifbar ist.

 

Gefühle und Hoffnungen lassen  sich niemals an  der Schwangerschaftsdauer bemessen.

 

Das Annehmen des Geschehenen und Zulassen der Trauer  ist  ein kräfteraubender, schmerzlicher  und zeitintensiver Weg. Wer ihn geht, erhält die Chance, sein Gleichgewicht und  den Lebensmut wieder zu erlangen.    

 

Als christliches geprägtes Krankenhaus sehen  wir unsere Aufgabe darin, Ihnen bei der Bewältigung dieses Trauerweges zu helfen und  den kleinen Menschen gemeinsam mit seinen Eltern nach einer „Stillen Geburt“ respektvoll und mit Würde zu verabschieden.

 

Auf  Wunsch stehen wir  Ihnen, unabhängig von Ihrer Konfession oder einer Kirchenzugehö-rigkeit, in einem Gespräch sowohl während, als auch  nach einem  Klinikaufenthalt  beratend zur Seite.

Kontakt

Pastoralreferent Werner Hülsmann
katholischer Seelsorger

Tel.: 02361 / 54-22 90

E-Mail: werner.huelsmann(at)prosper-hospital.de

Pfarrer Thomas Jarck
evangelischer Seelsorger

Tel. 02361 / 54-22 91

Mail: thomas.jarck(at)prosper-hospital.de