Stefan Marohn antwortet:

Wenn du dir einen Arm oder ein Bein gebrochen hast, bekommst du einen Gips. Der sorgt dafür, dass du deinen Arm für ein paar Wochen nicht mehr so bewegen kannst, wie du es gewohnt bist. Das hilft dem Knochen dabei, wieder zusammenzuwachsen. Zunächst polstern wir deinen Arm mit einem Verband und Watte etwas ab, damit der Gips nachher nicht so hart auf der Haut ist. Wir benutzen dann trockene Gipsbinden, die wir mit kaltem Wasser aufweichen und dann um deinen Arm legen. Das Wasser muss unbedingt kalt sein, denn wenn der Gips hart wird, wird er warm. Würden wir warmes Wasser nehmen, würde er nachher sogar unangenehm heiß werden. Wenn der Gips fertig ist, machen wir noch einen Verband darüber. Dann musst du ungefähr einen Tag vorsichtig sein – so lange braucht der Gips nämlich, bis er ganz hart ist. Wenn der Bruch verheilt ist, haben wir spezielle Scheren und Geräte, um den Gips wieder abzumachen. Das tut gar nicht weh!