Wir als konfessionelles Haus


Unser konfessionelles Selbstverständnis

Als konfessionelles Haus ist es uns ein Anliegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darin zu unterstützen, ihren Glauben im Alltag zu leben. Dabei begleiten sie unsere Krankenhausseelsorger im Sinne der katholischen bzw. der evangelischen Kirche. Darüber hinaus  ist der gegenseitige Respekt jedes/r einzelnen gegenüber jeder Konfession für uns essentieller Bestandteil unseres (konfessionellen) Selbstverständnisses.    


Seelsorgliche Begleitung der Mitarbeiter

Unsere Krankenhausseelsorger sehen es als ihre Aufgabe an, neben den Patienten auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seelsorglich zu begleiten, wenn sie dies wünschen. Unter dem Siegel der Verschwiegenheit haben unsere Seelsorger jederzeit ein offenes Ohr für die Anliegen und Sorgen der Mitarbeiter und bieten dazu ihre persönliche Begleitung an. Sie verfügen neben ihrer jeweiligen theologischen und pastoralpsychologischen Ausbildung über eine Qualifikation (Diplom) in der Ehe-, Familien- und Lebensberatung.


Geistliche und spirituelle Angebote

Unsere Seelsorger begleiten gern auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinsichtlich geistlich-religiöser Fragen. Darüber hinaus machen sie regelmäßig spirituelle Angebote wie den sogenannten Zwischen-Halt, eine kurze Unterbrechung des Tages vor allem in der Advents- und Fastenzeit mit meditativem Charakter. Dazu sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu meditativen Texten, Musik, Stille und Gebet in die Hauskapelle eingeladen.


Gottesdienste

In unserer Hauskapelle finden regelmäßig katholische und evangelische Gottesdienste statt. Als ökumenische Gottesdienste gibt es den jährlichen Weihnachtsgottesdienst, Gottesdienste zur Begrüßung und Verabschiedung der Schülerinnen und Schüler unserer Krankenpflegeschule, sowie vierteljährlich den ökumenischen Gedächtnisgottesdienst. Dieser Gottesdienst, in dem aller Verstorbenen des Hauses namentlich gedacht wird, ist ein wichtiger Baustein in der Begleitung der Sterbenden und Trauenden in unserem Hause.


Spirituelle Reisen und Besinnungstage

Unsere Seelsorger bieten interessierten Mitarbeitern regelmäßig die Möglichkeit einer Auszeit vom Arbeitsalltag an einem anderen Ort. An diesen sogenannten Besinnungstagen beschäftigt sich eine kleine Gruppe von Mitarbeitern gemeinsam mit den Seelsorgern zwei Tage lang mit Fragen des Lebens und des Glaubens. Neben einer Pilgerwanderung stehen Gruppenangebote wie auch Phasen der Einzelbeschäftigung auf dem Programm. Hierdurch bekommen die Teilnehmenden die Gelegenheit, Lebens- und Glaubensfragen vertieft auf den Grund zu gehen.

Ein ganz besonderes Angebot alle zwei Jahre ist die 5-tägige spirituell geprägte Pilgerreise nach Rom. Die Reise wird von der Stiftung Prosper-Hospital unterstützt und erfreut sich bei den Mitarbeitern größter Beliebtheit.      


Hier finden Sie mehr Informationen zu unserer Seelsorge.